Beschichtungen in der Papierindustrie

Die Papierindustrie ist ein Wirtschaftszweig, der zur Grundstoffindustrie gehört und sich mit der Herstellung von Papier, Karton und Pappe befasst. Viele Papier erzeugende Unternehmen sind heute international verflochten.

Die Papierindustrie unterscheidet folgende vier Großgruppen von Papiersorten:

  • Grafische Papiere
  • Papier, Karton und Pappe für Verpackungszwecke
  • Hygiene-Papiere Tissue-Papiere
  • Papiere und Pappe für spezielle technische Verwendungszwecke

Mit maßgeschneiderten Lösungen durch thermisch gespritzte Walzenbeschichtungen auch im Formierbereich kann eine deutliche Effizienzsteigerung in Papiermaschinen erzielt werden.

Sowohl die direkten Produktionskosten über die Verlängerung der Siebstandzeiten und der Wasserersparnis wie auch die Instandhaltungskosten bezüglich Walzenwechsel und

Nachbearbeitung können nachhaltig gesenkt werden, sodass sich die Beschichtung bereits innerhalb weniger Monate amortisiert.

Anwendungsbeispiele:

  • Lager- und WDR-Sitze an Wanzendeckel, Standlagergehäuse, Walzenkern, Saugrohr, Pumpenwellen, etc.  
  • Sinterschichten an Schonhülsen, Büchsen, Gelenke, ...   
  • glatte (gefinisht) oder Gripp-Beschichtung an Druck-, Press-, Leitwalzen, Kalander, etc.  
  • Dilution-Ventile-Sanierung durch Spezialschweißung, Hartverchromung und Keramikbeschichtung  
  • Verschleißschutz an Papierstreifensaugdüsen, Umlenk-, Transport-, Pumpenwellen, etc.  
  • Erreichte Verbesserung: Bei WDR-Sitzen wurde die Standzeit gegenüber gehärteten Gusswerkstoffen um Faktor 12 verbessert.  
  • Vorteile: Bei Lagersitzen können die Lager mehrmals de- und montiert werden, da es zu keiner Riefenbildung kommt.