Beschichtungen in der Holz- und Textil-Industrie

Der Begriff Holzindustrie beschreibt alle Unternehmen, die sich mit der Be- und Verarbeitung, oder mit der Veredelung und Verwertung des Rohstoffes Holz beschäftigen.

Zu den Industriezweigen der Holzindustrie gehören die Sägeindustrie, die Holzwerkstoffindustrie, die Furnierindustrie und die Zellstoff- und Papierindustrie. Die hergestellten Halb- und Fertigwaren in den einzelnen Branchen werden wiederum in anderen Wirtschaftszweigen genutzt.

Anwendungsbeispiele:

  • Walzenanfertigung mit innen montiertem Wuchtstern für die Nachwuchtmöglichkeit            
  • Sanierung aller Lager und WDR Sitze an Walzen, Umlenkrollen, Maschinengehäusen, etc.
  • Verschleißschutz bei Förderelementen, Fadenführer, Kräuselwalzen, Umlenkrollen, etc.       
  • Als Gripp-Beschichtungen werden Fe-Basis mit Cr-legierte Werkstoffe oder Wc ausgewählt.

Vorteile:

  • Diese können je nach Anforderungsprofil in unterschiedlichen Rauheitsprofilen nachbearbeitet werden, dadurch werden die Standzeiten gegenüber mechanisch hergestellten Rauigkeiten vervielfacht.